Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Jetzt für den Newsletter anmelden!

Ergebnisse: Welche Erkenntnisse liefern das KiTa-Register und die Berichte?

Hier finden Sie die aktuellen Daten des Corona-KiTa-Dashboards sowie die regelmäßigen Zwischenberichte aus den weiteren Modulen.

Corona-KiTa-Dashboard: Aktuelle Daten zur Kindertagesbetreuung

Wie funktioniert die Kindertagesbetreuung unter Pandemiebedingungen? Wie viele Kinder können derzeit in den Ländern betreut werden? Wie viele Einrichtungen sind von Verdachtsfällen oder bestätigten COVID-19-Infektionsfällen betroffen? Und wie viele Kitas mussten in den letzten Wochen pandemiebedingt gruppenweise oder komplett schließen? Diese Fragen beantwortet das Corona-KiTa-Dashboard ab jetzt regelmäßig. Grundlage der Auswertungen sind die wöchentlichen Meldungen von Kitas und Tagespflegepersonen bundesweit im Rahmen des KiTa-Registers. Einrichtungen, die sich noch nicht an den Abfragen beteiligen, können sich hier jederzeit fürs KiTa-Register registrieren.

Über die Auswahlflächen können Sie die Erläuterungen zu den einzelnen Infografiken ansteuern und sich die Veränderung im Zeitverlauf anzeigen lassen. Die Daten werden wöchentlich aktualisiert.

Sollte Ihnen das Dashboard nicht optimal angezeigt werden, können Sie die Übersicht auch auf einer externen Seite aufrufen.

Im Oktober 2020 kommentierte DJI-Projektleiterin Dr. Susanne Kuger erste Zwischenergebnisse aus dem KiTa-Register in diesem Video-Statement (YouTube-Link).

Oktober 2020: Aktueller Monatsbericht zur Corona-KiTa-Studie

Anfang November 2020 haben das Deutsche Jugendinstitut und das Robert Koch-Institut den aktuellen Monatsbericht der interdisziplinären Corona-KiTa-Studie vorgelegt. Neben aktuellen Daten aus dem KiTa-Register, wie sie aktuell im Corona-KiTa-Dashboard aufbereitet werden, enthält er Auswertungen aus weiteren Modulen. Einige Höhepunkte:

  • Erste Auswertungen zur Kindertagespflege: Mit einer Ressourcenauslastung von knapp 80 Prozent nähert sich auch die Kindertagespflege dem Regelbetrieb. Darauf weisen die Angaben der 986 am KiTa-Register teilnehmenden Kindertagespflegepersonen hin, die überwiegend in größeren Settings mit fünf und mehr Kindern arbeiten.
  • Maximal 5,5 Prozent der Kindertagespflegepersonen berichten von Verdachtsfällen bei den betreuten Kindern oder Eltern. Der Anteil an infektionsbedingten Schließungen ist mit ein bis zwei Prozent bei den teilnehmenden Kindertagespflegestellen ähnlich niedrig wie bei den Kindertageseinrichtungen.
  • In der aktuellen Berichtswoche (Kalenderwoche 42, 12. bis 18. Oktober 2020) erreichten die Kinder und Jugendlichen einen neuen Höhepunkt an neu übermittelten COVID-19-Fällen: Im Vergleich zum ersten Höhepunkt an neuen Fällen im Frühjahr wurden diesmal in der Altersgruppe der Null- bis Fünfjährigen etwa dreimal so viele COVID-19 Meldefälle übermittelt. Der Anteil der COVID-19-Fälle in dieser Altersgruppe liegt in Kalenderwoche 42 mit 2,9 Prozent weiterhin unter dem Anteil der Null- bis Fünfjährigen an der Gesamtbevölkerung (5,7%). In dieser Altersgruppe werden also anteilig weniger Fälle gemeldet als in anderen Altersgruppen.
  • Inwieweit übermittelte COVID-19-Fälle im Zusammenhang mit dem Umfeld der Kitas oder Schulen stehen, kann bisher anhand der Meldedaten für Einzelfälle nicht sicher abgeleitet werden. Ein Update der Meldesoftware zur systematischen Erfassung des Infektionsumfeldes bei Einzelfällen wird nun schrittweise in den Gesundheitsämtern eingeführt. Hingegen kann bei Fallhäufungen (Ausbrüche; per definitionem mit mindestens zwei laborbestätigten COVID-19-Fällen) angegeben werden, ob sie sich im Umfeld von Kitas und Horten ereigneten.
  • Bis Kalenderwoche 41 (5. bis 11. Oktober 2020) wurden von den Gesundheitsämtern 108 COVID-19-Ausbrüche gemeldet, die als Infektionsumfeld „Kindergarten, Hort“ angegeben hatten. Insgesamt wurden diesen Ausbrüchen 583 Fälle zugeordnet. Bei drei Vierteln der Ausbrüche waren Kinder im Alter von null bis fünf Jahren Teil des Ausbruchs (n=75). Die meisten der im Rahmen der Ausbrüche übermittelten Fälle betrafen jedoch Erwachsene, vermutlich vor allem Erzieherinnen und Erzieher.

Dokumente: Alle Berichte der Corona-KiTa-Studie zum Download

Einladung an alle KiTas und die Tagespflege: Jetzt für die Befragung anmelden!