| Deutsches Jugendinstitut

Monatsbericht September 2021: Mehr hospitalisierte COVID-19-Fälle unter den 0 – 14-Jährigen und Ostdeutschland holt bei Impfquote des Kita-Personals auf

Im Fokus des Monatsberichts September 2021 stehen die gestiegenen Zahlen der hospitalisierten COVID-19-Fälle bei Kindern und Jugendlichen, die körperliche Aktivität von Kindern während der Lockdownphasen sowie der Impffortschritt unter den pädagogisch Tätigen.

1200x630

Modul CoKiss: Ergebnisse aus der Online-Kurzbefragung „Kinderbetreuung in Deutschland“

  • Die Betreuungssituation der Kinder unterlag über den gesamten Studienzeitraum hinweg Schwankungen. Seit Anfang März 2021 verblieb der prozentuale Anteil der aufgrund der Pandemie und des Infektionsgeschehens nicht öffentlich betreuten Kinder, die allerdings grundsätzlich einen Platz in einer Kindertagesbetreuung haben, auf niedrigem Niveau.
  • Trotz phasenweiser Einschränkungen aufgrund der Pandemie, stellten gemeinsame Spaziergänge oder andere Unternehmungen an der frischen Luft einen festen Bestandteil des Alltags vieler Familien dar (von Anfang März bis Ende August 2021 stets rund 90%). Überdies zeigten Kinder im Schnitt ein geringeres Ausmaß überaktiven Verhaltens, wenn für sie mehr Möglichkeiten bestanden, rauszugehen und sich zu bewegen.

Modul KiTa-Register: Ergebnisse zu den derzeitigen Betreuungskapazitäten

  • Im aktuellen Berichtszeitraum KW 33 bis KW 37 (16.08.–19.09.2021) endeten die Sommerferien in allen Bundesländen. Entsprechend steigen die Inanspruchnahmequote und der Anteil des eingesetzten Personals. Ersteres erreicht in den Kindertageseinrichtungen bundesweit einen Wert von ca. 86%.
  • Der Anteil des coronabedingt nicht oder nur mittelbar einsetzbaren Personals liegt trotz deutlich steigender Inzidenzen bei 4% (KW 37, 13.09.–19.09.2021). Insgesamt werden 88% des Personals wieder unmittelbar am Kind eingesetzt.
  • Wie bei den Kitas steigt auch die Inanspruchnahmequote in der Kindertagespflege tendenziell wieder an und erreicht 85% (KW 37, 13.09.–19.09.2021). Die Werte bei den gemeldeten SARS-CoV-2-Infektionen (bei der Kindertagespflegeperson selbst, Mitgliedern ihres Haushaltes, bei den betreuten Kindern oder deren Eltern) nehmen mit durchschnittlich 3,6 pro Woche im aktuellen Berichtszeitraum KW 33 bis KW 37 (16.08.–19.09.2021) ebenfalls zu.

Ergebnisse aus dem KiTa-Register und der Vertiefungsbefragung (CoKiss) zum Immunitätsstatus von Eltern und pädagogischem Personal

  • Der Anteil des pädagogischen Personals mit mindestens einer Impfung gegen COVID-19 steigt nach den Daten des KiTa-Registers weiterhin kontinuierlich und liegt in KW 37 (13.09.–19.09.2021) bei 86,5%.
  • Der Unterschied in den Impfquoten zwischen Ost- und Westdeutschland sowie zwischen den einzelnen Bundesländern nimmt nach den Daten des KiTa-Registers tendenziell ab. In der KW 37 (13.09.–19.09.2021) beträgt der Unterschied noch 13,6 Prozentpunkte.
  • Laut CoKiss-Umfrage liegt der Anteil des von COVID-19 genesenen Personals in Kindertageseinrichtungen zwischen März und Juni 2021 zwischen 5,9% und 8,6% des teilnehmenden pädagogischen Personals.

Modul CATS: Ergebnisse aus den Surveillancesystemen des RKI

  • Insgesamt befand sich die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) bei Kindern im Alter von 0 bis 5 Jahren im September 2021 auf einem ähnlichen Niveau wie in den Jahren vor Beginn der Pandemie (2016–2019). Die Zahl der registrierten Meldungen an Arztbesuchen wegen ARE ist bei den 0- bis 5-Jährigen hingegen seit Juni 2021 deutlich höher als in den Jahren 2016–2019. So wurden in KW 37 mit 220.000 Arztkonsultationen rund 1,6-mal mehr Arztbesuche wegen ARE registriert als in den Jahren vor Beginn der Pandemie.
  • Die Zahl der hospitalisierten COVID-19-Fälle unter den 0- bis 14-jährigen Fällen nahm seit Juli 2021 wieder zu. Bei den 0- bis 5-Jährigen war hierbei die stärkste Zunahme zu beobachten. Der Anteil der hospitalisierten Fälle unter den gemeldeten COVID-19-Fällen im Alter von 0 bis 5 Jahren blieb hingegen seit Juli 2021 – der von VOC Delta dominierten Phase – relativ konstant bei 4% und lag damit im gleichen Bereich wie 2020. Insgesamt ist die Zahl der im gesamten Pandemieverlauf hospitalisierten Kinder im Alter von 0 bis 5 Jahren mit rund 3.100 Fällen (2,7%) im Vergleich zu anderen Altersgruppen klein.
  • Die Zahl der übermittelten Kita-/Hort-Ausbrüche nahm von Mitte August 2021 bis Anfang September 2021 wieder zu. Während die Melde-Inzidenz der 0- bis 5-jährigen Kinder im August/September 2021 zwar ähnlich hoch war wie während der zweiten Welle im November/Dezember 2020, ist die Zahl der übermittelten Ausbrüche jedoch wesentlich geringer. Der Anteil der 0- bis 5-Jährigen an allen Kita-Ausbruchsfällen war im Juli/August 2021 mit 64% deutlich höher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres (27%). Bei beiden Entwicklungen spielt möglicherweise auch die hohe Impfquote des betreuenden Personals eine Rolle.