| Deutsches Jugendinstitut

5. Quartalsbericht August 2021: Impfquote des pädagogischen Personals in Kindertageseinrichtungen

Verteilung und Entwicklung der Impfquote

Logo_Schutz1

Im Monatsbericht Juli 2021 wurden erstmalig Daten aus dem KiTa-Register zur Impfquote beim pädagogischen Personal in Kindertageseinrichtungen vorgestellt. Einrichtungsleitungen werden seit dem Update des KiTa-Registers ab KW 23 (07.06.–13.06.2021) wöchentlich gefragt, wie viele Personen des pädagogischen Personals bis zur jeweils aktuellen Kalenderwoche wenigstens eine Erstimpfung gegen COVID-19 erhalten haben.

Um die „Erstimpfungsquote“ in Kindertageseinrichtungen zu berechnen, wird die Anzahl der Erstgeimpften durch die ebenfalls im KiTa-Register abgefragte Anzahl des derzeit insgesamt beschäftigten pädagogischen Kita-Personals geteilt. Aufgrund der Formulierung der Abfrage („wenigstens eine Erstimpfung“) können in der Erstimpfungsquote enthaltene Personen ggf. auch bereits eine Zweitimpfung erhalten haben. Ebenfalls zu beachten gilt, dass es sich um eine Einschätzung der Leitung und nicht um eine direkte Abfrage beim pädagogischen Personal handelt. Eine gewisse Unschärfe der Erhebung bleibt, da nicht völlig klar ist, inwieweit die Einrichtungsleitungen, die die Abfrage des KiTa-Registers beantworten, tatsächlich über den Impfstatus ihres pädagogischen Personals Bescheid wissen bzw. wahrheitsgemäß hierüber informiert werden müssen. Zu beachten ist zudem, dass viele COVID-19-Genesene in den Impfdaten nicht abgebildet werden dürften, da sich diese bis sechs Monate nach dem Ende ihrer Erkrankung nicht impfen lassen sollten. Dies ist insofern von Bedeutung, da Genesene einen gewissen Immunisierungsgrad aufweisen können. Um einen möglichen Zusammenhang zwischen der Anzahl Genesener und der Impfquote zu testen, wurde für den 5. Quartalsbericht August 2021 überprüft, ob Einrichtungen, welche im gesamten Untersuchungszeitraum seit September 2020 häufiger über Infektionen beim Personal berichteten, auch eine niedrigere Impfquote angeben. Tatsächlich zeigt sich eine signifikante, leicht negative Korrelation. Der Immunisierungsgrad wird demnach durch die Betrachtung der Impfquote nicht vollständig abgebildet, wie im letzten Monatsbericht Juli 2021 bereits angenommen wurde.

Die Erstimpfungsquote des pädagogischen Personals liegt nach wie vor in allen Bundesländern deutlich über jener aller 18- bis 59-Jährigen aus der Gesamtbevölkerung. Im bundesweiten Durchschnitt liegt die Erstimpfungsquote des pädagogischen Personals bei 83,2%, die vom Digitalen Impfquotenmonitoring zu COVID-19 des RKI berichtete Quote der 18- bis 59-Jährigen in der Gesamtbevölkerung bei 64,3%. Die Differenz beträgt aktuell demnach 18,9 Prozentpunkte. Im vorherigen Berichtszeitraum (Juli 2021) betrug die Differenz noch 19,8 Prozentpunkte. Der Abstand zwischen Kita-Personal und Gesamtbevölkerung hat sich demnach leicht verringert.

Impfquote in Deutschland steigt, wenn auch regional unterschiedlich

Die Impfquoten sind auch nach dem Wegfall der Impfpriorisierung in KW 23 (07.06.–13.06.2021) in allen Bundesländern deutlich gestiegen. Dies lässt sowohl vermuten, dass der Impfbedarf des pädagogischen Personals trotz Priorisierung aufgrund fehlenden Impfstoffes bis zum Wegfall der Priorisierung nicht gedeckt werden konnte, als auch, dass sich ein Teil des pädagogischen Personals erst zu einem späteren Zeitpunkt impfen lassen wollte. Zum anderen sind deutliche regionale Unterschiede erkennbar. Insgesamt geht der Trend jedoch in den meisten Ländern nach oben, falls er nicht, wie etwa in Bremen, auf sehr hohem Niveau verharrt. Etwaige Schwankungen nach unten lassen sich durch eine ferienbedingte Fluktuation in der Anzahl des derzeit beschäftigten Personals bzw. durch Lücken beim Ausfüllen des wöchentlichen Fragebogens erklären. Darüber hinaus spielen auch Kitas eine Rolle, die ihre Teilnahme am KiTa-Register beenden bzw. Veränderungen in der Zahl der insgesamt Beschäftigten melden. 

Auffallend bleibt die anhaltend höhere Impfquote in Westdeutschland. Betrug der Abstand der Impfquoten zwischen Ost- und Westdeutschland in der KW 23 noch 17,1 Prozentpunkte, so ist er in der KW 32 nur leicht auf 16,2 Prozentpunkte gesunken.

Der hier berichtete, anhaltend positive Impftrend beim pädagogischen Personal ist aus epidemiologischer Sicht begrüßenswert, da diese Personengruppe aufgrund ihrer erhöhten Kontaktdichte mit Kindern, die bis auf Weiteres nicht geimpft werden können, mutmaßlich einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt ist, wie im letzten Bericht (Juli 2021) dargelegt wurde.

Hohe Impfbereitschaft unter dem Kita-Personal

Insgesamt zeigen die Analysen der Impfquoten, dass die Impfbereitschaft unter dem Kita-Personal überdurchschnittlich hoch ist und die Quote über den gemeldeten Quoten vergleichbarer Populationen aus anderen Quellen liegt. Die Impfpriorisierung des Kita-Personals zeigt demnach auch nach Aufhebung der Priorisierung in der KW 23 (07.06.–13.06.2021) messbare Effekte. Allerdings steigt die Quote auch nach Ablauf der Priorisierung weiter, was darauf schließen lässt, dass nicht alle Berechtigten ihr Impfangebot sofort genutzt haben oder nutzen konnten. Zwischen den Bundesländern bestehen nach wie vor erhebliche Unterschiede, welche insbesondere auf eine niedrigere Impfquote in den neuen Bundesländern beruhen. Deutschlandweit betrachtet gibt es keine nennenswerten Unterschiede bei den Impfquoten des Personals nach dem sozioökonomischen Hintergrund der betreuten Kita-Kinder.